Heizung steuern

Fördermittel für die Heizungssteuerung

Fördermittel für die Heizungssteuerung: Ein Überblick

Intelligente Thermostate und moderne Regler helfen, den Komfort der eigenen Heizung zu steigen und die Energiekosten zu senken. Um die Kosten beim Nachrüsten der Technik abzufedern und Kaufanreize zu schaffen, bietet der Staat eine Reihe von Fördermitteln für die Heizungssteuerung. Wir zeigen, welche das sind und informieren über die Konditionen. Außerdem erklären wir, wie Verbraucher Fördermittel für die Heizungssteuerung richtig beantragen.

Fördermittel über die KfW-Programme 430 und 152

Über die Programme 430 und 152 fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz KfW) Maßnahmen, die die Energieeffizienz bestehender Gebäude steigern. Neben der Optimierung oder dem Austausch der Heizung gibt es dabei auch Fördermittel für die Heizungssteuerung. Und zwar immer dann, wenn Verbraucher:

• voreinstellbare Heizkörperthermostate einbauen

• Wohnungsdisplays für Smart-Metering-Systeme installieren

• ihr Gebäude an eine Breitbandverkabelung anschließen

• Leerrohre und Kabel für die Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik sowie das Smart-Metering vorsehen

• moderne Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik einbauen

Voraussetzung ist die Optimierung einer bestehenden Heizungsanlage oder der Einbau einer neuen Gas- oder Ölheizung mit Brennwerttechnik. Außerdem muss der Bauantrag für das Haus schon vor dem 01.02.2002 gestellt worden sein. Gleiches gilt auch für die Bauanzeige.

Erfüllen Hausbesitzer die Voraussetzungen, bekommen sie Zuschüsse in Höhe von 10 Prozent der anfallenden Kosten über das KfW-Programm 430. Entscheiden sie sich für Fördermittel zur Heizungssteuerung aus dem Programm 152, bekommen Verbraucher zinsgünstige Darlehen mit einem Tilgungszuschuss in Höhe von 7,5 Prozent.

Wichtig zu wissen ist, dass es die Zuschüsse aus dem KfW-Programm 430 nur für Käufer und Besitzer selbstgenutzter Ein- und Zweifamilienhäuser gibt. Bei den zinsgünstigen Darlehen bestehen diese Einschränkungen nicht.

Wer die Fördermittel beantragen möchte, muss das noch vor dem Einbau der Technik zusammen mit einem Experten der Energie-Effizienz-Expertenliste des Bundes erledigen.

Fördermittel über die KfW-Programme 455 und 159

Über die Programme 455-B und 159 fördert die KfW Maßnahmen, die Barrieren in Wohnungen und Häusern abbauen. Neben Systemen zur Orientierung, Kommunikation und Unterstützung im Alltag gibt es dabei auch Fördermittel für die Heizungssteuerung. Und zwar immer dann, wenn Verbraucher:

• Bedienungssysteme für die Heizungs- und Klimatechnik einbauen

• moderne Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik installieren

• ihr Gebäude mit vernetzter Gebäudesystemtechnik ausrüsten

• die Anlage verkabeln und funkbasierte Installationen wie Router einbauen

• moderne Bedienelemente im Haus installieren

Zur Auswahl stehen dabei Zuschüsse in Höhe von 10 Prozent über das KfW-Programm 455-B oder zinsgünstige Darlehen über das Programm 159 der KfW. Wichtig zu wissen ist, dass es die Zuschüsse nur für Käufer und Eigentümer selbstgenutzter Ein- oder Zweifamilienhäuser, für Wohnungseigentümergemeinschaften aus Privatpersonen sowie für Mieter gibt. Die Kredite aus dem KfW-Programm 159 stehen hingegen allen zur Verfügung, die eine Immobilie barrierearm umbauen oder ein bereits umgebautes Haus kaufen.

Die Beantragung der Fördermittel für die Heizungssteuerung muss vor dem Einbau der Technik erfolgen. Während sich Verbraucher für Kredite an Ihre Hausbank wenden, können sie Zuschüsse einfach über das Onlineportal der KfW beantragen. Ein zugelassener Energieberater ist nicht erforderlich.

Fördermittel für die Heizungssteuerung vom BAFA

Auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (kurz BAFA) vergibt Fördermittel für die Heizungssteuerung. Und zwar immer dann, wenn Hausbesitzer eine alte Heizungsanlage optimieren und einen hydraulischen Abgleich durchführen lassen. In diesem Zusammenhang bekommen sie einen Zuschuss in Höhe von 30 Prozent der Kosten für:

• den hydraulischen Abgleich bestehender Heizungsanlagen

• den Einbau voreinstellbarer Thermostatventile

• die Installation von Raumtemperaturreglern zum Heizung steuern

• den Einbau von Strangventilen zum Einregulieren der Anlage

Die Beantragung der Mittel erfolgt auch hier vor dem Einbau der Technik. Hausbesitzer müssen sich dazu im Onlineportal des BAFA registrieren. Sie erhalten eine persönliche Registriernummer und können die Maßnahme umsetzen. Anschließend laden Verbraucher die nötigen Antragsdaten zusammen mit den Handwerkerrechnungen hoch und bekommen die Förderung ausgezahlt. Wichtig zu wissen: Zwischen der Registrierung und dem Einsenden der Rechnungen dürfen nicht mehr als sechs Monate vergehen.