Heizung steuern

Heizperiode
Solar-Warmwasser: So funktioniert es

Eine Solaranlage für die Warmwasserbereitung nutzt kostenfreie Sonnenenergie, um das Trinkwasser zum Spülen, Duschen oder Baden zu erwärmen. Die Technik ist vergleichsweise kompakt. Sie lohnt sich im Neubau und ist in vielen Bestandsgebäuden nachrüstbar. Doch worauf kommt es bei Solar für Warmwasser an? Welche Kosten entstehen und wann gibt es bis zu 35 Prozent Förderung vom Staat?

Funktion der Technik einfach erklärt

Eine Solarthermieanlage wandelt Strahlungsenergie der Sonne in nutzbare Wärme um. Möglich ist das mit Kollektoren auf dem Dach, welche aus einer wärmegedämmten Hülle, einer transparenten Glasabdeckung und einer dunkel eingefärbten Absorberfläche bestehen. Letztere nimmt die solare Strahlung auf. Sie erwärmt sich und überträgt thermische Energie an eine Solarflüssigkeit, die in Rohrleitungen am Absorber vorbeiströmt. Die Flüssigkeit fließt angetrieben von einer Pumpe ins Haus. Hier durchströmt sie den Wärmeübertrager eines Speichers, in dem sich bei Solar-Warmwasser-Anlagen Trinkwasser befindet. Das Wasser nimmt Energie auf und erwärmt sich, während die Solarflüssigkeit mit einer geringeren Temperatur zurück zum Kollektor strömt.

Öffnen Hausbesitzer einen Wasserhahn, fließt das solarerhitzte Warmwasser heraus. Da der Speicher dieses für einen längeren Zeitraum vorhält, funktioniert das sogar nachts, wenn die Sonne nicht mehr scheint.

Bleibt die wärmende Strahlung längere Zeit aus, bekommt die Anlage zur solaren Warmwasserbereitung Unterstützung von einem zusätzlichen Wärmeerzeuger, etwa von einer Gasbrennwerttherme, einer Wärmepumpe oder einer Biomasseheizung. Wann die Geräte anspringen, entscheidet die Heizungssteuerung anhand der Temperatur im Speicher, die dadurch nie unter einen voreingestellten Wert absinkt.

Solar für Warmwasser richtig planen

Ein besonderer Vorteil der Nutzung von Solar für Warmwasser ist die kompakte Größe. Denn sowohl Kollektoren als auch Speicher benötigen nur wenig Platz. Wie viel genau, hängt von der Art der Kollektoren und der Größe des Haushalts ab. Die folgende Übersicht gibt überschlägige Richtwerte für die Auslegung:

• Flachkollektoren: 1 bis 1,2 Quadratmeter pro Person im Haushalt

• Vakuumröhrenkollektoren: 0,8 bis 1,0 Quadratmeter pro Person im Haushalt

• Warmwasserspeicher: 60 bis 100 Liter pro Person im Haushalt

Interessiert sich eine vierköpfige Familie für die solare Warmwasserbereitung, benötigt sie eine Anlage mit rund 3 bis 5 Quadratmetern Kollektorfläche. Hinzu kommt ein 240 bis 400 Liter fassender Speicher. Da die genaue Auslegung von den Bedingungen vor Ort (Lage, Ausrichtung, Neigung, Verschattung) abhängt, empfiehlt sich eine individuelle Beratung.

Interessant für Neubau und Sanierung

Solar-Warmwasser-Anlagen kommen im Neubau und in der Sanierung gleichermaßen zum Einsatz. Dabei sparen sie nicht nur Energie. Sie senken auch die CO2-Emissionen und helfen, die gesetzlich geforderten Anteile regenerativer Energien zu erreichen. Gefordert sind diese im Neubau sowie bei vielen Sanierungsvorhaben in Baden-Württemberg.

Interessant ist die Technik dabei, wenn Bauherren oder Hausbesitzer folgende Voraussetzungen erfüllen:

• 2 bis 5 Quadratmeter Fläche für die Kollektoren auf dem Dach

• Ausrichtung nach Süden (Osten oder Westen mit Einbußen)

• keine Schatten durch Bäume, Häuser oder Berge in der Nähe

• mindestens 2 Quadratmeter Platz für den Speicher im Haus

Ein erfahrener Installateur prüft die Situation vor Ort und schätzt schnell ein, ob Solar-Warmwasser infrage kommt.

Kosten der Solar-Warmwasserbereitung

Solaranlagen für Warmwasser decken im Durchschnitt 50 bis 60 Prozent des jährlichen Energiebedarfs der Warmwasserbereitung. Dem gegenüber stehen Kosten von etwa 3.500 bis 5.000 Euro.

Geht es um eine Sanierung, lassen sich die Kosten stark senken. Denn dann fördert der Staat Solar-Warmwasser-Anlagen zu 30 bis 35 Prozent.

Erhältlich sind die Vergünstigungen in Form von einmaligen Zuschüssen oder günstigen Darlehen mit hohen Tilgungszuschüssen über die Bundesförderung für effiziente Gebäude für Einzelmaßnahmen (BEG EM).

Voraussetzung ist eine hohe Energieeffizienz der Technik. Außerdem müssen Sanierer die Solar-Warmwasser-Förderung vor der Auftragsvergabe über die BAFA-Webseite (Zuschuss) oder ihre Hausbank (Darlehen) beantragen.